16.12.2012

einmal entschloss ich mich,  mir das zu suchen, was ich nicht hatte, und dazu gehörte auch eine karriere, oder wenigstens eine option dazu. ich möchte gebraucht werden und nützlich sein . 

vielleicht kann ich mich nützlich machen, indem ich  deutschland diene. ich klickte die internet-seite an, die jetzt.de seit ewigkeiten bewirbt: die der bundeswehr- 

vielleicht bin ich unterwürfiger und kampfbereiter berufssoldat, eine kampfmaschine  voller militärischer strategie und die uniform wird perfekt passen.. . 

Berufssoldat wird man, im Gegensatz der allgemeinen Annahme, nicht von Beginn seiner Dienstzeit, sondern man bewirbt sich aus den Reihen der Zeitsoldaten. Somit findet eine Auswahl statt, getreu dem Motto: Eignung, Leistung und Befähigung.

ich bin mir nicht ganz sicher, was der unterschied ist zwischen befähigung und eignung, aber es kommt wohl auf die auswahl an. nicht jeder kann soldat werden. ich klicke mich  durch den eignungtest. er war leicht. 

Mensch : Familie = Wolf : ? die antwort ist natürlich e. Rudel., Fahrstuhl schreibt man mit 2 h und-…….
ich möchte nun hubschrauberpilot werden ! 

Nur wenn intellektuelle, psychomotorische und charakterliche Eigenschaften gegeben sind, zeigt sich, wer einmal geeignet sein wird, einen Hubschrauber zu steuern… (die drei punkte am ende des satze schrecken mich etwas ab(…) ) 

ich rufe den bundeswehr-chat auf, um mich weitergehend zu informieren.  niemand antwortet mir.

[05:16:35] [derkleineprinz] hi
[05:16:51] [derkleineprinz]  WAS GEHT ?
[05:17:16] [derkleineprinz] seid ihr echte soldaten ?
[05:19:50] [derkleineprinz] schlaft ihr schon, soldaten ? 

ich nehme es euch nicht übel, kameraden. 
doch als ich mich dann bewerben will und für das nächste jahrzehnt verpflichten möchte, heißt es : 

Auf Grund eines technischen Problems, kann das Kontaktformular zur Zeit nur mit dem Browser „Internet Explorer“ ausgefüllt und verschickt werden. Wir arbeiten an einer Lösung.
 
vergesst es, ich habe keinen internet explorer. ihr müsst auf mich verzichten. 
hubschrauberpilot kann ich auch ohne euch werden, und muss dann auch nicht meinen einsatz fürs vaterland ableisten im afghanistan

21.11.2012

connie palmen: die gesetze (1993)

 

„es tut mir leid, dass ich einfach so drauflosrede und keine struktur in das bringen kann, was ich ihnen erzählen muss. zu hause, als ich allein war, kam mir alles so kohärent vor, hundertprozentig schlüssig, eine ordentliche, stimmige geschichte mit einem klaren anfang und einem ende, eine geschichte, mit der sie etwas anfangen können.

wie viel zeit haben wir noch? kann ich noch mal von vorn anfangen? ist das nicht schrecklich ermüdend für sie, mir so lange zuhören zu müssen?“ (s.227)

connie palmen ist niederländische schriftstellerin, ihr debütroman „die gesetze“ erschien 1993 und im jahr 2012 stieß ich zufällig auf dieses buch. lange hielt ich mich an den ersten seiten der geschichte auf, in der die geschichte sehr sperrig eingefügt wird. aber die folgenden kapitel werden ansprechender. die handlung ist mehr grundgerüst für philosophische ausschweifungen als inhaltlicher spannungsbogen.

der text ist in 7 kapitel aufgeteilt – in jedem kapitel wird ein mann eingeführt, der für die studentin marie deniet (sie ist spröde, eingebildet, sehr kompliziert im menschlichen umgang) bedeutung in ihrem leben erlangt. schlussendlich werden die sieben charaktere in die handlung wenig ansprechend und unvollständig verbunden; die leerstellen im buch machen nicht neugierig, stets bleibt das beunruhigende gefühl, die erzählerin hat wesentliche aspekte ausgelassen. unruhig fieberte ich  mit, aber nicht vor spannung, sondern eher aus hoffnung, dass alles sich fügt, dass connie palmen weiß was sie tut.

einige schöne sätze und interessante gedanken sind dabei, nette philosophische exkurse, mir aber etwas zu viel name-dropping. im großen und ganzen fand ich das buch eher so mittel.